Emilia Romagna

Die Doppelregion ist weltweit vor allem für Aceto Balsamico, Parmaschinken und Lambrusco bekannt. Doch auch der Weinanbau hat in dieser Region eine lange Tradition. Die ältesten bestätigten Funde lassen darauf schließen, dass bereits die Etrusker hier Weine gekeltert haben. Wen wundert es? In einer Region, die sich von der Adriaküste bis zu den Gipfeln des Apennins erstreckt, gab es viel Platz. Heutzutage werden neben internationalen Rebsorten wie Merlot, Cabernet Sauvignon, Sauvignon Blanc und Chardonnay vor allem in der Region typische Trauben angebaut. Hierzu zählen Sangiovese im Rotwein- sowie Albana im Weißweinbereich. Letztere war Italiens erste weiße Rebsorte, die eine DOCG-Auszeichnung erhalten hat.