Marken

Wie fast überall in Mittelitalien kann der erste Weinbau in der Region Marken bereits auf die Zeit der Etrusker zurückdatiert werden. Bereits damals fand der Weinbau vor allem in den Provinzen Ascoli Piceno und Ancona statt. Berge, fruchtbare Hügel und lange Adria-Sandstrände prägen diese Region. So facettenreich wie die Landstriche, so vielseitig sind auch die Weine. Zu den bekanntesten weißen Rebsorten zählen Trebbiano, Maceratino, Pecorino, Verdicchio, Passerina und Malvasia. Besonders die Verdicchio-Trauben reifen hier aufgrund der höheren Lagen hervorragend, weswegen sie häufig die Basis von langlebigen Weißweinen bilden. Die häufigsten Rotweintrauben sind vor allem Sangiovese, Montepulciano, Lacima di Morro sowie Vernaccia di Serrapetrona.