Umbrien

Die Weinregion blickt auf eine über 3000 jährige Weingeschichte zurück. Bereits die Etrusker bewirtschafteten hier Rebstöcke. Umbrien ist eine der wenigen Regionen Italiens ohne Küstenanteil, was dem Weinanbau jedoch nicht schadet. Die Reben wachsen vorwiegend auf lehmigen und kalkhaltigen Böden. Das warme mediterrane Klima trägt zum optimalen Ausreifen der Trauben bei. Rotweine machen den Hauptbestandteil der umbrischen Weinwelt aus. Der bekannteste Vertreter ist die autochthone Sorte Sagrantino, aus welcher gerbstoffreiche, langlebige und vor allem kräftige Weine gekeltert werden. Bei den Weißweinen wird vor allem die einheimische Grechetto-Traube angebaut. Aus ihr entstehen charaktervolle aber dennoch harmonische Weißweine, wie z.B. der Orvieto Classico.